Pflege für Langstreckenläufer

Damit die Schafe ihren Aufgaben in der Landschaftspflege gesund nachkommen können, benötigen ihre Klauen eine regelmäßige Pflege. 

Schafe sind wunderbare Tiere, im Umgang zumeist freundlich und nach Gewöhnung auch zahm. Schafe beruhigen, sie erden und bringen jeden ein Stück näher zur Natur. Deshalb werden Schafe bei Hobbyhaltern und Quereinsteigern immer beliebter.

Nur auf gesunden Klauen läuft es sich gut; Schafhalter sollten deshalb immer immer in der Lage sein, die nötige Pflege ihrer Schafe selbst durchzuführen. Zwar gibt es Dienstleister für Klauenpflege und Schur, jedoch lohnt sich für diese eine Anfahrt meist erst bei größeren Beständen, sodass auch Hobbyhalter die Technik zur Klauenpflege erlernen sollten.

Foto: Klauenpflege (© Christoph Dorr)
Klauenpflege (© Christoph Dorr)

Die Klauenpflege sollte ca. zweimal jährlich und zusätzlich bei Bedarf erfolgen. 

Zur Klauenpflege wird das Schaf entweder auf den Boden oder auf eine Bank gesetzt oder in einer sogenannten Wendebox gedreht. Dies ist für das Schaf nicht schlimm, solange der Schafhalter ruhig vorgeht und die richtige Technik anwendet, geraten die Schafe dabei auch nicht in Angst. Sitzt das Schaf richtig, hält es still, sodass weder Mensch noch Tier durch Messer und Scheren verletzt werden. Vorteilhaft am Hinsetzen ist, dass man alleine arbeiten kann und nicht unbedingt auf einen Helfer angewiesen ist.

Damit die Versorgung zügig und im nötigen Maße erfolgen kann, wird die passende Ausrüstung benötigt. Hierzu sollte jeder Schafhalter selber schauen und bestenfalls in einem angeleiteten Lehrgang testen, mit welchen Materialien er am besten zurechtkommt.

Üblicherweise wird zuerst ein Korrekturschnitt mit einer Schere gemacht. Dabei wird überschüssiges Hornmaterial grob entfernt.

Im zweiten Schritt wird dann mit einem Messer fein nachgearbeitet und die Sohle entsprechend begradigt, sodass die Schafe eine gerade Lauffläche zum Auftreten haben.

Foto: Material für die Klauenpflege (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Material für die Klauenpflege (© Schafzüchtervereinigung NRW)

Wer die Technik einmal erlernt hat, das passende Material gefunden hat und einen guten Umgang mit seinen Schafen pflegt, kann die Klauenpflege an seinen Schafen mit Ruhe und Geduld selber durchführen. Wenn ein Schaf lahmt, sollten die Klauen immer sofort angesehen werden. Auch Schafe treten sich mal etwas ein, was dann entsprechend schnell gelöst werden kann.

Ein Lehrgang zur Klauenpflege findet jährlich im Frühjahr statt. Informationen finden Sie unter Fortbildung.

Foto: Klauenpflege (© Christoph Dorr)
Klauenpflege (© Christoph Dorr)
Foto: Schafpflege (© Christoph Dorr)
Schafpflege (© Christoph Dorr)

Beitragsfotos:
© Christoph Dorr (oben)