Schaftage – Rassevielfalt und beste Genetik

Am 14. und 15.08.2021 fanden die NRW-Schaftage in Krefeld statt. 

Mitte August trafen sich Freunde der vierbeinigen Rasenmäher in Krefeld im Regionalzentrum der RUW (Rinderunion West) nicht ohne Grund, denn hierbei handelt es sich um die größte Zucht­ver­an­staltung für Schafe in NRW, zu der am ersten Tag auch Zuchttiere aus ganz Deutschland zu­gelassen sind und ein direkter Export ins europäische Ausland möglich ist. Die Stimmung vor Ort war gut und die Markthalle von Ausstellern umrahmt. Interessierte genossen die Rassevielfalt und auch die Mög­lichkeit sich mit bester Genetik neu aufzustellen.

Besuch hatte sich angekündigt: Alfons Gimber, Schäfer aus Lobenfeld in Baden-Württemberg und Vorsitzender der VDL (Vereinigung Deutscher Landesschaf­zuchtverbände) war überwältigt von der Vielfalt der vorgestellten Schafrassen und hatte ein Ohr für die Sorgen der Schafhalter in NRW. Die Vorsitzende der Schafzüchtervereinigung NRW – Ortrun Humpert aus Marienmünster – nutzte die Veranstaltung für konstruktive Gespräche mit Landtagsabgeordneten und Politikern.

Was sonst so geschah, fasst Markus Barkhausen – Mitarbeiter der Schafzüchtervereinigung NRW in Lippstadt – nachfolgend für Sie zusammen.

 

Erster Tag – Dorperzüchterin Klara Hack räumt ab!

Ostfriesische Milchschafe – verhaltene Nachfrage bei durchweg guter Qualität

Nach Jahren der Abstinenz präsentierte Bernd Rohling aus Bottrop u.a. ein sehr gut bemuskeltes Mutterlamm der Rasse. Nicolai Schäfer aus Hückeswagen stellte den bestprämierten Lammbock mit enormer Entwicklung. 

Nicht verwunderlich: Die Milchleistung seiner Mutter lag lt. LKV (Landes­kontroll­verband) in Krefeld bei annähernd 500 kg in 150 Tagen. 

Dennoch fand Auktionator Karl-Dieter Fischer aus Sommerland in Schleswig-Holstein nur für 3 von 11 Milch­schafen einen Käufer. 

Teuerstes Tier wurde ein Lammbock, der für 400 Euro aus dem Bergischen ins angrenzende Ruhrgebiet verkauft wurde.

Foto: Lammböcke der Rasse Ostfriesisches Milchschaf. Links der Ia-prämierte, rahmige Lammbock aus der Zucht Schäfer in Hückeswagen.(© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Lammböcke der Rasse Ostfriesisches Milchschaf. Links der Ia-prämierte, rahmige Lammbock aus der Zucht Schäfer in Hückeswagen.(© Schafzüchtervereinigung NRW)

Dorperschafe – wie aus einem Guss: Landessieger

4 Zuchtbetriebe aus Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz stellten 7 Böcke der Rasse vor. Körkommission und Preisrichter waren begeistert! 

 

Alle waren hervorragend präsentiert und herausgebracht. Frank Drössler aus Bad Arolsen erzielte mit seinem Bock einen 4. Platz, der befreundete Zuchtbetrieb, die Weideland Qualitz GbR, konnte ihren Zuchtbock nach Österreich ver­kaufen. 

Erfolgreichster Zuchtbetrieb: Klara Hack aus Sellerich in Rheinland-Pfalz. Sie belegt mit ihren Böcken die Plätze eins bis drei, die zweitbeste Bocknachzuchtsammlung über alle Rassen hinweg und als Krönung des Tages den Landessieger. Dieser zeigte sich von seiner besten Seite mit sauberem Haarkleid, einer hervorragenden Oberlinie und Höchstnote 9 im Exterieur. Bei der anschließ­enden Auktion wurden bis auf einen alle verkauft. Alle Jährlingsböcke wurden im 4-stelligen Bereich zugeschlagen. Tageshöchstpreis erzielte der Landessieger mit 2.400 Euro.

Foto: Landessieger erster Tag aus Zuchtstätte Klara und Werner Hack in Sellerich, Rheinland-Pfalz. Der hervorragende Dorperbock mit Höchstnote 9 im Exterieur erzielte den Tageshöchstpreis: 2.400 Euro und wurde in einen anderen renommierten Zuchtbetrieb verkauft. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Landessieger erster Tag aus Zuchtstätte Klara und Werner Hack in Sellerich, Rheinland-Pfalz. Der hervorragende Dorperbock mit Höchstnote 9 im Exterieur erzielte den Tageshöchstpreis: 2.400 Euro und wurde in einen anderen renommierten Zuchtbetrieb verkauft. (© Schafzüchtervereinigung NRW)

Texelschafe – stärkste Rasse mit durchweg guter Qualität

Mit 20 Mutterlämmern der Rasse Texel waren im Vergleich zu 2020 fünf weniger angemeldet. Alle wurden in Zuchtwertklassen I gekört und in vier Altersklassen gerichtet. Klassensieger stellten die Zuchten Johlen aus Altenbeken, Fischer aus Sommerland, Brüggemann aus Ahlen und van den Berg aus Vreden. Das Siegerlamm stammt aus der Zucht von Kai Fischer und wurde vom Verein Texelschafe Deutschland – vertreten durch Reinhard Jacobsen – zum Topmodel gekürt und mit einem Siegerpokal bedacht. Das Tier zeichnete sich durch eine hervorragende Oberlinie, Länge und Rahmen aus. Allen anderen o. g. Klassensiegern wurde durch Texelschafe Deutschland ein Siegerpokal der überreicht. Den Reservesieger stellte die Zuchtstätte Brügge­mann aus Ahlen. Der Markt wurde bei der anschließenden Auktion zu 80 % geräumt. Mit knapp 300 Euro waren die Zucht­lämmer trotz aktuell höchster Notierungen für Lammfleisch etwa 35 Euro günstiger zu haben als im Vorjahr. 

Mit knapp 40 Lammböcken der Rasse Texel wurden etwa 5 Böcke weniger aufgetrieben als in 2020. Die Preisrichter Andreas Humpert und Karl-Dieter Fischer richteten diese in 6 Altersklassen. Die Einzeltierwettbewerbe dominierte Bernd Brüggemann aus Ahlen in den drei jüngsten Altersklassen und stellte hier jeweils die Klassensieger. Auch die Zuchtstätten Johlen aus Altenbeken; Hoffmann aus Heilberscheid und Fischer aus Sommerland konnten je einen Ia-prämierten Bock stellen. Die Qualität war durchweg gut und nur zwei Böcke wurden in Zuchtwertklasse 2 gekört. 

Den Siegerbock stellte die Zuchtstätte Hoffmann aus Heilberscheid mit einem langen und imponierenden Bock, den Reserve­sieger Bernd Brüggemann aus Ahlen mit einem sehr korrekten Bock mit einer aus­ge­zeich­neten Wollqualität. 

Auch im Sammlungswettbewerb ging der erste Preis an die Zuchtstätte Brügge­mann aus Ahlen. 

Bei der anschließenden Auktion wurde lediglich zweimal die Schallgrenze von 1.000 Euro durchbrochen und der Markt zu 70 % geräumt. Die leistungsgeprüften Böcke waren 50 € günstiger als in 2020. Teuerster Bock wurde ein Ib-prämierter Bock aus der Zucht von Kai Fischer, er wurde von einem renommierten NRW Züchter ersteigert.

Foto: Links der vollfleischige und imponierende Siegerbock Texel aus der Zuchtstätte Hoffmann aus Heilberscheid wurde für 800 Euro ins Sauerland verkauft. Rechts der Reservesieger von Bernd Brüggemann aus Ahlen, sehr korrekt und von ausgezeichneter Wollqualität wurde ins Münsterland verkauft. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Links der vollfleischige und imponierende Siegerbock Texel aus der Zuchtstätte Hoffmann aus Heilberscheid wurde für 800 Euro ins Sauerland verkauft. Rechts der Reservesieger von Bernd Brüggemann aus Ahlen, sehr korrekt und von ausgezeichneter Wollqualität wurde ins Münsterland verkauft. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: links Kai Fischer aus Sommerland mit dem Siegerlamm der Rasse Texel. Das Tier zeichnete sich durch eine hervorragende Oberlinie, Länge und Rahmen aus. Rechts der Reservesieger aus der Zucht¬stätte Brüggemann in Ahlen. Beide konnten Zuchtlämmer zu Spitzenpreisen von 400 Euro verkaufen.(© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: links Kai Fischer aus Sommerland mit dem Siegerlamm der Rasse Texel. Das Tier zeichnete sich durch eine hervorragende Oberlinie, Länge und Rahmen aus. Rechts der Reservesieger aus der Zucht¬stätte Brüggemann in Ahlen. Beide konnten Zuchtlämmer zu Spitzenpreisen von 400 Euro verkaufen.(© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: die Ia-prämierten Lammböcke der Rasse Texel. Von links nach rechts: Hoffmann, Heilberscheid; Brüggemann, Ahlen; Fischer, Sommerland; Brüggemann, Ahlen vorgeführt von Volker Jansen; Brüggemann, Ahlen vorgeführt von Stefan Hohenlöchter; Johlen Altenbeken. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: die Ia-prämierten Lammböcke der Rasse Texel. Von links nach rechts: Hoffmann, Heilberscheid; Brüggemann, Ahlen; Fischer, Sommerland; Brüggemann, Ahlen vorgeführt von Volker Jansen; Brüggemann, Ahlen vorgeführt von Stefan Hohenlöchter; Johlen Altenbeken. (© Schafzüchtervereinigung NRW)

Zweiter Tag – Debütantin Iris Behrens stellt Landessieger Landschafrassen!

Landschafrassen – große Vielfalt und schöne Schafe im Angebot

Alle aufgetriebenen 6 Zuchtschafe der Rasse Bentheimer Landschafen reisten vom Niederrhein nach Krefeld: Jens Holtkamp aus Hamminkeln bekam für einen seiner Jährlingsböcke dreimal die Note 8 (sehr gut) für Wolle, Bemuskelung und Exterieur. Die Preisrichter kürten ihn dann auch zum Sieger­bock der Rasse; Reservesieger wurde ein Bock aus der Zuchtstätte Martin Tiemann in Uedem.

Bei den Bergschafrassen stellte lediglich Klaus-Louis Hanne aus Remscheid Zuchtschafe vor. In der Summe waren dies immerhin 11 Zuchtschafe aus den 3 Rassen Braunes Bergschaf, Geschecktes Bergschaf und Schwarzes Bergschaf. 4 weitere Ia-Plaketten zieren künftig der Stall der „Bornstaler Bergschafzucht“.

Auch bei den Rassen Graue Gehörnte Heidschnucke (GGH), Krainer Steinschaf (KST) und dem Rauhwolligen Pommerschen Landschaf (RPL) wurden Zuchtschafe nur von einem Zuchtbetrieb ausgestellt. Es freuten sich dennoch über ein Ia-prämiertes Zuchtschaf: Peter Adams aus Kempen (GGH), die Thoms-Richterich GbR aus Ennigerloh (RPL) und Debütant Markus Klasen aus Herford (KST).

Coburger Fuchsschafe bildeten den größten Rasseblock mit insgesamt 23 Zuchtschafen. Die 4 Ia prä­mier­ten Klassensieger stellten die Zuchtbetriebe Martin Sutter aus Spenge und Martin Tiemann aus Uedem mit jeweils zwei Klassensiegern. Über die Sieger- und Reservesiegerplaketten freut sich Martin Tie­mann aus Uedem gemeinsam mit seinen Töchtern. Die zwei Zuchtbetriebe aus dem Kreis Waren­dorf: Hubert Steinhoff aus Ahlen und die Thoms & Richterich GbR aus Ennigerloh erzielten mit dem Ic-Preis ihre beste Platzierung des Tages.

Als weitere präsentierte Mittelgebirgsrasse wurden 14 Rhönschafe aus zwei Zuchtbetrieben vorgestellt. Holger Schepp aus Wilnsdorf im Siegerland und Markus Müller aus Hamminkeln wetteiferten um die ersten Plätze. Beide konnten am Schluss zwei Klassensiege im Einzel­tier­wettbewerb für sich ver­buchen. Müller stellte letztendlich mit zwei schweren und korrekten Böcken Sieger und Reservesieger der Rasse und zusätzlich im Sammlungswettbewerb die Siegersammlung über alle Rassen hinweg und kann sich somit für dieses Jahr erfolgreichster Rhönschafzüchter in NRW nennen. 

Bei den ausgestellten Zuchtschafen der Rasse Skudde wurde die Vielfalt der Schafzucht sogar innerhalb der Rasse deutlich. Zuchtschafe folgende Farbschläge wurden vorgestellt: braun, schwarz, weiß und schimmelfarben.  Christoph Münter aus Vlotho stellte mit einem rahmigen, schwarzen Jährlingsbock den Reservesieger. Toni Vollstedt und Monika Beckemper aus Neunkirchen-Seelscheid gaben ihr Debüt und starteten durch: Auf Anhieb schafften sie es, einen ihrer Altböcke zum Sieger­bock küren zu lassen.

Bei der Weißen Gehörnten Heidschnucke standen die Zuchten Deter und Hamann im züchterischen Wettbewerb. Ein Lammbock von Wolf-Dieter Deter aus Spenge wurde von den Preisrichtern Bruno Becker aus Wipperfürth, Sascha Prüss aus Halver und Andreas Humpert aus Marienmünster mit dem Ia-Preis aus­ge­zeich­net.

Das Beste kommt zum Schluss: Eine weitere Debütantin – Iris Behrens aus Sprockhövel – war mit einem selbstgezogenen Jährlingsbock der Rasse Weiße Hornlose Heidschnucke quer durch das Ruhrgebiet nach Krefeld gereist. Sie musste sich lange gedulden, bis dass sie ihren Bock namens Otto vorstellen durfte. Aber das Warten hat sich gelohnt: Als einziger Vertreter der Rasse durfte er sich bei der Auswahl des Landessiegers einreihen und der breit gefächerten Konkurrenz stellen. 

 

Die Preis­richter waren sich einig und sahen den dreimal 8 gekörten, ausdrucks­starken und korrekten Bock vorn. Hier war zu erkennen: Wer Qualität kauft, kann bei guter Pflege züchterisch erfolgreich sein. Beide Elternteile stammen aus der renomierten Zucht Havermeier in Lage.

Die Landschafrassen gingen anschließend in den freihändigen Verkauf. Viele Zuchtbetriebe haben alle aufgetriebenen Schafe bereits vor Ort oder direkt im Nachgang verkauft. Wer noch Bedarf hat, findet die Kontaktdaten der Schafzüchter aller Rassen auf https://schafe-schuetzen.de/schafzucht/zucht/

Foto: Landessieger der Landschafrassen der Rasse Weiße Hornlose Heidschnucke aus der Zucht von Iris Behrens aus Sprockhövel, präsentiert von Andreas Humpert. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Landessieger der Landschafrassen der Rasse Weiße Hornlose Heidschnucke aus der Zucht von Iris Behrens aus Sprockhövel, präsentiert von Andreas Humpert. (© Schafzüchtervereinigung NRW)

Fleischschafe – Helmut Filies aus Rheda-Wiedenbrück kann an Erfolge aus 2020 anknüpfen

Bei den Zuchtschafen der Rasse Suffolk gab es massive Ausfälle aus den Reihen der Beschicker: Von 16 angemeldeten Schafen wurden 7 Zuchtschafe aus drei Zuchten nicht aufgetrieben und dies bedeutet eine Ausfall­quote von mehr als 40 %. Bei der Versteigung wurden nur 3 von 6 Böcken verkauft. Besser lief es in der Prämierung und bei Verkauf der Mutterlämmer. Alle 4 fanden einen neuen Besitzer. 

Mit 412 € waren die Käufer bereit etwa 80 € mehr für ein deckfähiges Zuchtlamm auszugeben. Spitzenpreis waren hier 650 €. In der Prämierung stellte letztendlich Filies das Siegerlamm und auch den Siegerbock der Rasse. Die Preisrichter Burkhard Schmücker aus Büren und Norbert Pelzer aus Heinsberg, die gemeinsam mit Zuchtleiterin Fides Marie Lenz die Körung und Rangierung durchführten, kürten das großrahmige Mutterlamm zum Landessieger der Fleischschaf-rassen. Die Zuchtstätte Udo Niersmann aus Kerken stellte im Sammlungswettbewerb die Reserve­sieger­sammlung bestehend aus drei Söhnen eines Vaters.

Foto: Suffolk-Mutterlämmer aus der Zuchtstätte Filies in Krefeld 2021 (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Suffolk-Mutterlämmer aus der Zuchtstätte Filies in Krefeld 2021 (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Siegerbock und Landessiegerin der Fleischschafrassen. Beide Zuchtschafe stammen aus der Zuchtstätte Filies in Rheda-Wiedenbrück. V.l.n.r: Preisrichter Norbert Pelzer, Helmut Filies, Preisrichter Burkhard Schmücker, Züchterin Elisabeth Filies und Zuchtleiterin Fides Marie Lenz. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Siegerbock und Landessiegerin der Fleischschafrassen. Beide Zuchtschafe stammen aus der Zuchtstätte Filies in Rheda-Wiedenbrück. V.l.n.r: Preisrichter Norbert Pelzer, Helmut Filies, Preisrichter Burkhard Schmücker, Züchterin Elisabeth Filies und Zuchtleiterin Fides Marie Lenz. (© Schafzüchtervereinigung NRW)

Alle Züchter mit Siegertieren konnten sich über Sachpreise der Firmen: Horn24, Havens, Köhler, Texelschafe Deutschland freuen. 

Die NRW Schaftage 2022 finden voraussichtlich am 3. Augustwochenende (20. & 21.) in Haus Düsse, Bad Sassendorf statt.

Foto: die Preisrichterteams des zweiten Tages bei der Auswahl des Landessiegers der Landschafrassen. V.l.n.r.: Sascha Prüss aus Halver, Bruno Becker aus Wipperfürth, Zuchtleiterin Fides Marie Lenz, Andreas Humpert aus Marienmünster kommentiert, gefolgt von Norbert Pelzer aus Heinsberg. Es fehlt: Burkhard Schmücker aus Büren, der an diesem Tag zum letzten Mal sein Amt ausübte. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: die Preisrichterteams des zweiten Tages bei der Auswahl des Landessiegers der Landschafrassen. V.l.n.r.: Sascha Prüss aus Halver, Bruno Becker aus Wipperfürth, Zuchtleiterin Fides Marie Lenz, Andreas Humpert aus Marienmünster kommentiert, gefolgt von Norbert Pelzer aus Heinsberg. Es fehlt: Burkhard Schmücker aus Büren, der an diesem Tag zum letzten Mal sein Amt ausübte. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Preisübergabe der Texelschafe Deutschland an Kai Fischer aus Sommerland in Schleswig-Holstein. Sein Mutterlamm wurde mit dem Siegerpokal „Texel-Topmodel“ ausgezeichnet. Der Wanderpokal des seit 2016 durchgeführten Wettbewerbs steht nun für mindestens ein Jahr bei Fischers in der Vitrine. Die Zuchten Johlen, Brüggemann und van den Berg wurden für ihre besten Zuchtlämmer der Rasse mit einem Klassensiegerpokal bedacht. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Preisübergabe der Texelschafe Deutschland an Kai Fischer aus Sommerland in Schleswig-Holstein. Sein Mutterlamm wurde mit dem Siegerpokal „Texel-Topmodel“ ausgezeichnet. Der Wanderpokal des seit 2016 durchgeführten Wettbewerbs steht nun für mindestens ein Jahr bei Fischers in der Vitrine. Die Zuchten Johlen, Brüggemann und van den Berg wurden für ihre besten Zuchtlämmer der Rasse mit einem Klassensiegerpokal bedacht. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Reserve-Siegersammlung der Bocknachzuchtsammlungen (drei Söhne eines Vaters) am ersten Tag. Hervorragend präsentierte Dorperschafe der Zuchtstätte Hack aus Sellerich „wie aus einem Guss“. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Reserve-Siegersammlung der Bocknachzuchtsammlungen (drei Söhne eines Vaters) am ersten Tag. Hervorragend präsentierte Dorperschafe der Zuchtstätte Hack aus Sellerich „wie aus einem Guss“. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Texel in Krefeld 2021 (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Texel in Krefeld 2021 (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Rauwollige Pommersche Landschafe aus der Zucht von Thoms & Richterich GbR (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Rauwollige Pommersche Landschafe aus der Zucht von Thoms & Richterich GbR (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Skudden in Krefeld 2021 (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Skudden in Krefeld 2021 (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Die besten Skudden des Tages: Links der Reservesieger aus der Zucht Münter, Vlotho; rechts der Siegerbock der Rasse aus Zucht Vollstedt, die bereits Zuchtschafe in die Schweiz exportierte und in Krefeld ihr Debüt gab. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Die besten Skudden des Tages: Links der Reservesieger aus der Zucht Münter, Vlotho; rechts der Siegerbock der Rasse aus Zucht Vollstedt, die bereits Zuchtschafe in die Schweiz exportierte und in Krefeld ihr Debüt gab. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Die besten Zuchtschafe des ersten Tages ziehen mit Musikuntermalung „We are the Champion“ zur Ermittlung des Landessiegers in den Vorführring. V.l.n.r.: Gebhard Hoffmann mit dem Siegerbock der Rasse Texel; Kai Fischer mit dem Siegerlamm der Rasse; Klara Hack mit ihrem besten Dorperbock und späteren Landessieger; Bernd Rohling mit dem besten Mutterlamm der Rasse Ostfriesisches Milchschaf gefolgt von Nicolai Schäfer mit dem besten Lammbock der Rasse Ostfriesisches Milchschaf. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Die besten Zuchtschafe des ersten Tages ziehen mit Musikuntermalung „We are the Champion“ zur Ermittlung des Landessiegers in den Vorführring. V.l.n.r.: Gebhard Hoffmann mit dem Siegerbock der Rasse Texel; Kai Fischer mit dem Siegerlamm der Rasse; Klara Hack mit ihrem besten Dorperbock und späteren Landessieger; Bernd Rohling mit dem besten Mutterlamm der Rasse Ostfriesisches Milchschaf gefolgt von Nicolai Schäfer mit dem besten Lammbock der Rasse Ostfriesisches Milchschaf. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Preise für die besten Tiere in Krefeld 2021 (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Preise für die besten Tiere in Krefeld 2021 (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Siegersammlung (drei Söhne eines Vaters) über alle Rassen hinweg aus der Zuchtstätte Brüggemann aus Ahlen. Alle zeigen eine gute Bemuskelung und auch Fundamente. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Siegersammlung (drei Söhne eines Vaters) über alle Rassen hinweg aus der Zuchtstätte Brüggemann aus Ahlen. Alle zeigen eine gute Bemuskelung und auch Fundamente. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Gescheckte Bergschafe aus der Zucht von Klaus-Louis Hanne (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Gescheckte Bergschafe aus der Zucht von Klaus-Louis Hanne (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Der spätere Landessieger aus der Zucht von Iris Behrens wartet auf seine Körung (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Der spätere Landessieger aus der Zucht von Iris Behrens wartet auf seine Körung (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Reservesiegersammlung aus der Zuchtstätte Udo Niersmann in Kerken. Drei Söhne eines Vaters der Rasse Suffolk.(© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Reservesiegersammlung aus der Zuchtstätte Udo Niersmann in Kerken. Drei Söhne eines Vaters der Rasse Suffolk.(© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Bocknachzuchtsammlung und Siegersammlung des zweiten Tages bestehend aus drei Söhnen eines Vaters „Stefan“ der Rasse Rhönschaf. Ausstellender Züchter ist Markus Müller aus Hamminkeln. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Bocknachzuchtsammlung und Siegersammlung des zweiten Tages bestehend aus drei Söhnen eines Vaters „Stefan“ der Rasse Rhönschaf. Ausstellender Züchter ist Markus Müller aus Hamminkeln. (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Die Rassevielfalt am Sonntag war beeindruckend (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Foto: Die Rassevielfalt am Sonntag war beeindruckend (© Schafzüchtervereinigung NRW)
Beitragsfoto:
Foto: die besten Vertreter der Landschafrassen des zweiten Tages. Aus ihrer Mitte wurde der Landessieger der Landschafrassen gewählt. (© Schafzüchtervereinigung NRW)